Schilddrüsen-Chirurgie

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie

Die Schilddrüse und Nebenschilddrüsen

Wir möchten Sie über den Ablauf der chirurgischen Behandlung von Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebenschilddrüsen in den DRK-Kliniken Nordhessen informieren. Diese Operationen gehören zu den Schwerpunkten unserer Abteilung. Ob eine Operation notwendig ist oder eine andere Therapie in Frage kommt, stellen wir im Rahmen umfassender Untersuchungen fest. Ist eine Operationen unumgänglich, klären wir Sie über den Eingriff auf.

Unser Team wird sich mit seiner ganzen fachlichen Kompetenz um Sie kümmern und sich für Ihre Genesung einsetzen. Ihre Sicherheit und Zufriedenheit stehen dabei im Zentrum unserer Arbeit. In unserer Abteilung gewährleisten wir daher rund um die Uhr Facharztniveau.

Wir arbeiten eng mit den anderen Fachdisziplinen und den Hausärzten zusammen und pflegen auch krankenhaus- und ortsübergreifend regelmäßigen Austausch in Expertengremien – unsere Klinik ist Mitglied im Deutschen Schilddrüsenzentrum. Wenn wir etwas für Sie tun können, zögern Sie bitte nicht, telefonisch oder per E-Mail einen Termin mit uns zu vereinbaren.

Vor einer Operation

Bevor Sie zu uns in unsere Klinik kommen, hat Ihr Hausoder Facharzt in der Regel bereits die wichtigsten Untersuchungen vorgenommen. Dazu gehören unter anderem eine Blutabnahme zur Bestimmung der Schilddrüsenhormone sowie ein Ultraschall des Halses.

Um die nötige Behandlungsstrategie festzulegen, führen wir mit Ihnen ein ausführliches Gespräch. Dabei klären wir die bereits erfolgten Diagnosen und Therapien und tragen Ihre aktuellen Beschwerden zusammen. Sind weitere Untersuchungen notwendig, werden wir diese veranlassen bzw. Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder Facharzt halten.

Müssen wir einen chirurgischen Eingriff vornehmen, erhalten Sie einen Operationstermin. Wir klären Sie ausführlich über den bevorstehenden Eingriff auf. Hierbei haben Sie Gelegenheit, sich umfassend über die Operation und die Risiken zu informieren und können Fragen stellen, die Sie beschäftigen. Am gleichen Tag oder zu einem weiteren ambulanten Termin werden Sie dem Narkosearzt zur sogenannten Prämedikation vorgestellt. Sollten weitere Untersuchungen wie z. B. die Erstellung eines EKGs oder eines Röntgenbildes sowie eine erneute Blutabnahme notwendig sein, werden wir diese ebenfalls zu diesem Zeitpunkt vornehmen.

OP und Nachsorge

Ihr Aufnahmetag ist in der Regel auch Ihr Operationstag. Sie haben erneut Gelegenheit, noch bestehende Fragen mit Ihrem Operateur zu klären.

Unser Team operiert nach den neuesten Standards. Die Funktion Ihres Stimmbandnervens überprüfen wir während der Operation elektrophysiologisch mit Hilfe des Neuromonitorings. Damit lässt sich die gefürchtete Verletzung dieses Nervens weitestgehend vermeiden. Dies führt zu einer schnellen Erholung und einem zeitnahen Beginn der Nachbehandlung.

Zudem messen wir während der Operationen an den Nebenschilddrüsen das Parathormon. So lässt sich der Operationserfolg frühzeitig schon während des Eingriffs feststellen.

Für den Hautverschluss verwenden wir eine in der Haut (intrakutan) verlaufende Naht aus feinem Nahtmaterial. Die Wunde verheilt so optimal und mit einer wenig sichtbaren, unauffälligen Narbe. Am 2. Tag nach der Operation können Sie in der Regel wieder entlassen werden. Zuvor kontrollieren wir noch verschiedene Blutwerte und stellen Sie dem HNO-Arzt zur Kontrolle der Funktion der Stimmbänder vor. Zur Wundkontrolle und Besprechung der Befunde vereinbaren wir mit Ihnen vor Ihrer Entlassung einen ambulanten Nachsorgetermin in unserer Sprechstunde.

Die Schilddrüse

Sie liegt im Halsbereich vor und seitlich der Luftröhre. Über die von ihr gebildeten Hormone wird unser Stoffwechsel reguliert. Erkrankungen der Schilddrüse umfassen:

  • Die Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose), z.B. Uni-/Multifokale Autonomie oder Morbus Basedow
  • Vergrößerungen der Schilddrüse (Struma), z.B. bei Jodmangel (sogenanntes Jodmangelstruma) oder bei gutartigen Tumoren (Adenome)
  • Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis oder Morbus Basedow
  • bösartige Neubildungen der Schilddrüse wie Schilddrüsenkarzinome

Die Nebenschilddrüsen sind kleine Organe, die der Schilddrüse mehr oder weniger eng anliegen. Sie regulieren mit ihrem Hormon (Parathormon) vor allem den Kalziumstoffwechsel des Körpers. Erkrankungen der Nebenschilddrüsen sind:

  • Primärer Hyperparathyreoidismus (pHPT) z.B. bei einzelnen oder mehrfachen Geschwülsten (Adenome),
  • Sekundärer Hyperparathyreoidismus (sHPT).

Der primäre Hyperparathyreoidismus muss fast immer operiert werden, um die Beschwerden zu bessern bzw. um Folgeschäden der Erkrankung zu verhindern. Der sekundäre Hyperparathyreoidismus tritt meist bei Patienten mit einer schweren Nierenfunktionsstörung auf. Hierbei arbeiten wir eng mit Ihren Nephrologen und Dialyseärzten zusammen, um zu klären, ob und wann eine Operation durchgeführt werden sollte.

Besuchen Sie uns auf Facebook:

Kontakt

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie

DRK-Kliniken Nordhessen
Hansteinstraße 29
34121 Kassel

Sekretariat: Frau Leonie Marz

Tel.: 0561 3086-4201
Fax: 0561 3086-4204
mroczkowski@8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8drk-nh.de

Ihr ambulanter Zugang zu uns
MVZ DRK-Kliniken Nordhessen
Tel.: 0561 3086-1000
kontakt@8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8mvz-drk.de
www.mvz-drk.de