Behandlungsspektrum

Behandlungsspektrum

In unserem Zentrum für Alterstraumatologie behandeln wir ältere Patienten, i. d. R. ab dem 70. Lebensjahr, die durch einen Sturz oder Unfall Knochenbrüche oder schwere Prellungen mit schmerzbedingter Immobilität erlitten haben.  Ältere Menschen leiden  meist an einer Vielfalt chronischer, sich gegenseitig beeinflussender Krankheiten(Multimorbidität), die mit einer Vielzahl von Medikamenten behandelt werden. Altersbedingt eingeschränkte Organfunktionen und  –Reserven einerseits und Multimorbidität sowie Vielfachmedikation andererseits führen zu Funktionsstörungen, die die Alltagskompetenz – also die Fähigkeit ein selbstbestimmtes unabhängiges Leben zu führen- gefährden oder bereits beeinträchtigen

Es sind diese Besonderheiten älterer Menschen, die trotz moderner  Operationsmethoden und der hohen Fachkompetenz der unfallchirurgischen Fachärzte unserer DRK-Kliniken Nordhessen zu einem hohen Risiko für prä- oder postoperative Komplikationen betagter Patienten führen. Postoperative Infektionen (Wundinfekte, Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen), Verwirrtheitszustände (Delir), Herzprobleme, Liegegeschwüre (Dekubitus),  Muskelabbau und Mängelernährung bedrohen den alten Menschen  meist mehr in seiner Mobilität und Selbständigkeit als der eigentliche Knochenbruch. Bei hüftgelenksnahen Brüchen wie z.B. der Schenkelhalsfraktur  führen diese Komplikationen sogar zu einer erheblich erhöhten Sterblichkeit. Im multidisziplinären Team mit Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Psychologie, Pflege und  Sozialdienst verknüpfen Unfallchirurgen und Geriater ihre Erfahrungen und Kompetenzen in unserem Zentrum für Alterstraumatologie. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die alterstypischen Begleiterkrankungen von Anfang an optimal mitbehandelt und die daraus erwachsenden perioperativen Komplikationen vermieden werden. Weitere Behandlungsschwerpunkte sind die Klärung der Sturzursache, die Sturzprophylaxe und wenn erforderlich die Einleitung einer Osteporosebehandlung.

Diese umfassende inter- und multidisziplinäre Behandlung im Team ist die Grundlage zur Erreichung der gemeinsamen Haupttherapieziele: Eine komplikationslose und belastungsstabile Frakturheilung, eine Wiederherstellung der Mobilität und Selbständigkeit in den Verrichtungen des täglichen Lebens sowie den Erhalt und die Gewährleistung der Lebensqualität.    

 

Unser Behandlungsprinzip im Zentrum für Alterstraumatologie:

  • Gemeinsame Visite durch unfallchirurgischen Facharzt und Geriater (zweimal pro Woche, prä- und postoperativ) einschließlich wöchentlicher gemeinsamer Teambesprechungen
  • Unfallchirurgen und Anästhesisten planen gemeinsam das individuell beste Operationsverfahren unter Berücksichtigung geriatrischer Besonderheiten
  • Möglichst schonende Narkoseverfahren durch erfahrene Fachärzte der Anästhesie
  • Möglichst kurze Operationszeit und geringe Belastung
  • Krankengymnastische Mobilisierung zum frühestmöglichen Zeitpunkt nach der Operation
  • Effektive Schmerzbehandlung mit nebenwirkungsarmen altersgerechten Medikamenten
  • Frühe Einbeziehung der Angehörigen und optimale Umfeldgestaltung zur Delirprophylaxe
  • Besonderes Augenmerk auf adäquater Ernährung und Flüssigkeitszufuhr
  • Planung und Vorbereitung der weiteren Versorgung in enger Absprache mit den Angehörigen und dem Hausarzt (z. B. Pflegestufe, Betreuung, Pflegedienst, Essen auf Rädern, Einrichtung eines Hausnotrufs, Verordnung benötigter Hilfsmittel, Kurzzeitpflege, Versorgung in einer Pflegeeinrichtung)   

Besuchen Sie uns auf Facebook:

Kontakt

Zentrum für Alterstraumatologie

DRK-Kliniken Nordhessen
Pfarrstraße 19
34123 Kassel

Tel.: 0561 3086-4473
konermann@8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8drk-nh.de
sasse@8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8drk-nh.de

Zertifikate

myBody Qualitätssiegel Ästhetisch-Plastische Chirurgie
myBody
SAVC - Servicegesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie
SAVC
ACREDIS - Swiss Quality Certificate | Leading European Aesthetic Surgeons
ACREDIS
Zertifikat Certkom Qualifizierte Schmerztherapie
Certkom
Deutsche Diabetes Gesellschaft
DDG