Details

· 12:00

PRESSEMITTEILUNG: Das erste Kasseler MRE-Siegel geht an...

... die DRK-Kliniken Nordhessen - Wir sagen der großen Bedrohung durch multiresistente Erreger den Kampf an!

(Kassel, 13.12.17) Die DRK-Kliniken Nordhessen wurden in diesem Monat als erstes Krankenhaus in Kassel mit dem Qualtitätssiegel des MRE-Netzwerkes Nord- und Osthessen ausgezeichnet. Die Initiative der Stadt und des Landreises Kassel hat zum Ziel, mit Hygienestandards die Ausbreitung multiresistenter Erreger (MRE) in der Region einzudämmen. Um das Siegel zu erhalten, müssen sich Bewerber einem zweijährigen Prozess unterziehen.

Eine der größten Bedrohungen für den Menschen

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehören multiresistente Erreger zu den größten Bedrohungen für den Menschen. Bei den Keimen handelt es sich um Bakterien oder Viren, die gegen verschiedene Antibiotika unempflindlich geworden sind. Als Ursache gilt der zu häufige und oft falsche Einsatz von bakterienbekämpfenden Medikamenten.“Wir nehmen das Thema sehr ernst und freuen uns, den hohen Hygienestandards des MRE-Netzwerkes gerecht zu werden“, fasst Tobias Brüggemann, Leiter Krankenhaushygiene an den DRK-Kliniken Nordhessen, das Engagement des Krankenhauses zusammen.

Mehr Transparenz für den Patienten

Um das Qualitätssiegel zu erhalten, müssen Krankenhäuser und Altenheime ausreichend qualifiziertes Hygienefachpersonal nachweisen. Auch der Verbrauch von Händedesinfektionsmitteln wird bewertet. Betroffene Patienten werden über ein Formular lückenlos und datenschutzkonform über alle Akteure der medizinischen Versorgungskette informiert. Die Verleihung des Qualitätssiegels liegt am Ende eines zweijährigen Prozesses. Danach können sich Einrichtungen erneut um das Siegel bewerben.

Hoher Einsatz erforderlich

„Um das Qualitätssiegel zu erhalten, mussten die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen viel Einsatz zeigen“, lobt die Koordinatorin des Netzwerkes, Krankenhaushygienikerin Elisabeth Müller-Harhoff. Dr. Markus Schimmelpfennig, Projektleiter des Netzwerks, ergänzt: „Wir sind froh, dass sich mittlerweile so viele Einrichtungen in dem MRE-Netzwerk beteiligen. Aber es dürfen ruhig noch mehr sein.“ Eine Reihe weiterer Netzwerkmiglieder konnten bei der Siegelvergabe in diesem Jahr noch nicht berücksichtigt werden, sind aber auf einem guten Wege.

Pressekontakt
excognito
Andreas Oertel
Bergmannstraße  102
10961 Berlin
T +49 (0) 30 88 71 02  19
andreas.oertel@excognito.de

Bildunterschrift von links: Dr. Markus Schimmelpfennig, Sven Funke, Elisabeth Müller-Harhoff, Tobias Brüggemann, Michael Gribner, Annett Huttel

Besuchen Sie uns auf Facebook: